Corona-Pandemie

Nachricht Linden-Limmer, 16. Juli 2020

Gemeindeleben während der Corona-Pandemie: Gottesdienste, Gruppen und Kreise

Die Kirchenvorstände erarbeiten und beschliessen Sicherheits- und Hygienekonzepte für Räume und Veranstaltungen, die nach den Sommerferien (hoffentlich ...) wieder regelmäßige Treffen in den Gemeinderäumlichkeit ermöglichen. Dazu gehört u.a., dass die Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten sind, bei allen Veranstaltungen Kontaktdaten erhoben und 3 Wochen lang sicher verwahrt werden müssen. Eine Mund-Nasen-Bedeckung muss ggf. getragen werden, wenn die Abstandsregel nicht umgesetzt werden kann (z.B. beim Betreten oder Verlassen der Räume) oder die ausreichende Raumbelüftung nicht zu gewährleisten ist.

Die Gruppengröße kann beschränkt werden oder aber der Umzug der Gruppen in größere Räume (z.B. die Kirche) erforderlich sein.

Die Maximal-Besucherzahl in unseren Kirchen in Linden und Limmer ist reduziert, um Abstandsregeln einhalten zu können. Dabei zählen Menschen aus einem Haushalt/Familien und Paare als eine Person, so dass folgende Maximal-Besucherzahlen gelten:

St. Nikolai Limmer: 20 Personen - St. Martin: 52 Personen - Bethlehemkirche Linden-Nord: 40 Personen und Erlöser-/Gospelkirche: 40 Personen

Stand: Juli 2020

Rechtliches

Die Landeskirche Hannovers pflegt unter Berücksichtigung der Verordnungen der niedersächsischen Landesregierung eine eigene Internetseite, die die jeweils aktuellen Regelungen und Empfehlungen zusammenfasst. Dort finden sich auch besondere Empfehlungen für Gottesdienste, Kasualien (Taufen, Hochzeiten, Trauergottesdienste und Beerdigungen), Gemeindetreffen und Musikgruppen:
Umgang mit dem Corona-Virus im kirchlichen Leben
Gemeindeleben während der Corona-Pandemie: Konfi-Arbeit

Die Kirchenvorstände der Kirchengemeinde Linden-Nord und der Kirchengemeinde St. Martin haben für ihre gemeinsame Konfiarbeit ein Hygienekonzept beschlossen, das die aktuell geltenden Vorgaben und Empfehlungen für die Jugendbildungsarbeit der niedersächsischen Landesregierung und der hannoverschen Landeskirche berücksichtigt.

Stand: Juli 2020